Jeden Tag ein Buch: Heston Blumenthal at home (Update)

Jetzt muss es schnell gehen. Die Aktion Jeden Tag ein Buch endet in ca 90 Minuten

Die Themenwoche „Jeden Tag ein Buch“ ist gestern um Mitternacht zuende gegangen. Eine aktuelle Übersicht über alle vorgestellten Genussbücher findet Ihr in Stephs Kuriositätenladen. Herzlichen Dank, Steph, für die viele Orga-Arbeit und natürlich auch an Astrid für die Initialzündung. Ich bin dank der Themenwoche meiner Schreibblockade ein gutes Stück entkommen…

jeden-tag-ein-buch_arianebilleNach all den französischen Genussbüchern will ich unbedingt noch einen Kontrapunkt setzen. Mit einem Engländer!

Denn was ich jedem Koch-Begeisterten unbedingt noch ans Herz legen MUSS ist Heston Blumenthals Kochbuch „Heston Blumenthal at home“.

HB ist nicht nur 3-Sterne-Koch und mehrfach für sein Restaurant „The Fat Duck“ ausgezeichnet. Er ist in meinen Augen ein echter Küchen-MAGIER. Seine Kreativität ist noch atemberaubender, wenn man weiß, dass er Autodidakt und kein gelernter Koch ist.

Hammer!

Der bEdW und ich sitzen immer wieder mit offenem Mund und aufgerissenen Augen vor der Sendung „Hestons Festmahle“, die immer mal wieder auf RTL Living läuft. Was HB da zaubert, ist einfach nicht von dieser Welt für jemanden, der schon mit dem Brotbacken so seine Probleme hat *hüstel*

Jede Folge der Sendung steht unter einem Motto: Mittelalter, Alice im Wunderland, Gothic, 70er Jahre und vieles mehr. Dafür denkt sich Heston ungewöhliche, exzentrische, alle Sinne verwirrende Gerichte aus, die dann von 6 bis 8 Gästen unter Staunen, Gelächter und „Wow!“-Rufen verzehrt werden. Das Ganze hat etwas von einem – im besten Sinne! – Kindergeburtstag, weil selten so viel Freude und Begeisterung von erwachsenen Menschen beim Essen zu sehen ist.

Ist ja aber auch kein Wunder bei dem, was da auf den Tisch kommt: Ein selbst hergestellter „Brühwürfel“ in Taschenuhr-Form (!), der vergoldet wird und quasi als Taschenuhr-Tee-Ei in einer Tasse hängend mit kochendem Wasser übergossen wird und eine feine Suppe freigibt. Natürlich ist das der Auftakt zum Dinner „Alice im Wunderland“: Der verrückte Hase, der nie Zeit hat und auf dem Weg zur Tee-Party des verrückten Hutmachers ist, hat hier Pate gestanden.

Oder es gibt zum Nachtisch des Gothic-Mahls einen kompletten Friedhof, der in den Essraum gerollt wird. Die Särge liegen in essbarer Schokoladenerde, die Grabsteine sind aus grau angestrichener Schokolade mit flüssiger Creme gefüllt. Makaber und witzig zugleich. Essbare, versilberte Bestecke haben die Gäste auch schon in die irre geführt. Vulkane explodieren und heraus fließt glasklare Schokoladenessenz… Schaut es Euch einfach selber an. Aber wie Heston sagt: „Don’t try it at home!“.

Denn seine Küche gleicht einem Chemielabor. Auch scharfes Gerät wie Flammenwerfer kommt immer mal zum Einsatz. Zudem scheut sich Blumenthal nicht, ungewöhnliche Zutaten zu testen. Das ist hoch interessant, ist lehrreich und trotz aller Effekte nicht reine Effekthascherei.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass HB nicht nur ein Show-Man ist, sondern ein visionärer Koch. Die reine Molekularküche ist ihm ein Graus. Vielmehr will er mit seiner Küche alle Sinne ansprechen – so serviert er zu einem Seafood-Gang schon mal einen iPod mit Möwengekreische mit, damit die Gäste beim Verzehr gleich den richtigen „Sound“ im Ohr haben.

Bei aller Begeisterung für die irren „Festmahle“ gefällt mir die Sendung „Kochen wie Heston Blumenthal“ fast noch besser. Hier kocht der Meister daheim und für den erfahrenen Hobbykoch gut nachvollziehbar schlichte Gerichte nach – Shepherd’s Pie, Hühnerbrühe, Mousse au chocolat – und gibt Praxistipps, die wirklich jeder daheim nachmachen kann. Jede Folge ist einem Lebensmittel gewidmet: Huhn, Käse, Schokolade…

Weil wir echte Fans geworden sind, hat mir der bEdW zum Geburtstag auch das Kochbuch „Heston Blumenthal at home“ geschenkt. Ein dicker, schwerer Band mit über 400 Seiten, dickem Papier, vielen Abbildungen, zahlreichen Rezepten und jeder Menge Wissenswertem rund ums Kochen.

Ich habe selten so gerne in einem Kochbuch gelesen. Man erfährt viel über Heston Blumenthals Philosophie, seinen Werdegang, seine Vorliebe für Shrimp-Cocktails (!), aber auch sehr praktische Tipps: So brät er beispielsweise Hühnerflügel an und gibt Milchpulver darüber, da der darin enthaltene Zucker die Aromen noch besser herauskitzelt. Das gibt die perfekte Basis für seine Hühnerbrühe. Die Hühnerbrühe ergibt – mit Agar-Agar und anderen Zutaten geliert – dann auch die Füllung für den Shepherd’s Pie, der auf diese Weise nicht durchmatscht, sondern eine cremige Sauce in der Mitte hat. Wer je in einem englischen Pub einen ekligen, geschmacklosen Pie gegessen hat, dankt HB auf Knien für diese Tipps und hofft, dass viele Gastwirte sich die Tipps zu Herzen nehmen werden.

Fehlen dürfen auch nicht seine „Triple-cooked chips“, eines seiner ersten Signature-Dishes. Dafür werden Kartoffeln erst gekocht, dann als Pommes frittiert, abkühlen gelassen, eingefroren und nochmals frittiert.

Die Rezepte im Buch sind allesamt Klassiker – mit einem gewissen Trick, einer Extrazutat oder einfach nur einer Zubereitungsart, die überrascht und einen Aha!-Effekt verbreitet.

Wer gerne kocht, neugierig bleibt und Neues erfahren will über Reaktionen von Lebensmitteln, der schaut dem Meisterkoch gerne über die Schulter und hat Spaß an diesem hochwertigen Kochbuch der etwas anderen Art.

…und spart schon mal, um sich eines Tages ein Dinner in „The Fat Duck“ leisten zu können.

Join the Conversation

  1. Ich spar schon wieder Geld – ich habe das Buch nämlich schon! Und Du hast recht, der Mann ist ein Genie; unübertroffen für mich.

    1. Absolut. Genie und Magier. Ich freue mich, dass hier noch ein Blumenthal-Fan unterwegs ist…

  2. Mist. Ich brauche dieses Buch unbedingt. Du bist gemein. 😉 Zum Glück steht mein Geburtstag noch bevor. Danke für die Vorstellung!

  3. Danke für den schönen Artikel, Heston Blumental fasziniert mich auch sehr, der Mann ist einfach genial. Das Buch ist jetzt gleich mal auf meiner Weihnachtswunschliste gelandet, absolutes Haben-Muss für mich 🙂

  4. Gibt es das Buch auf deutsch?

    1. Ja, soviel ich weiß, gibt es das mittlerweile auch auf deutsch. Schau doch mal im Internet oder frag im Buchhandel.

  5. Oooooh ‚Ist das ein Kochbuch?‘ Heston Blumenthal auf Deutsch! ….und was für ein tolles Buch 🤩🤩🤩 so wunderschön ! Ein Augenschmaus und Ideenbooster ! Ich bin mal aufm Sofa und schmökere. Grüße vom Bodensee Anne

    1. Julia Author says:

      Liebe Grüße rheinaufwärts. Viel Spaß beim Stöbern und Schmökern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Close
© Copyright germanabendbrot.de
Impressum - Datenschutz
Close